Live: VISIONS empfiehlt

Acht Eimer Hühnerherzen

Nervös, rebellisch und in Nylon gekleidet: Das Trio aus Berlin-Kreuzberg möchte Punk in seiner ästhetischen Form präsentieren. Ohne Verzerrung erfinden sie mit klassischer Gitarre und Akustikbass ihren hauseignen "Nylonsaiten-Punk". Ihre Texte widmen Acht Eimer Hühnerherzen allen Heiter-Depressiven und Nicht-Verstandenen dieser Welt. 2023 begeben sich Frontfrau Apocalyspe Vega, Ex-Terrorgruppe-Bassist Johnny Bottrop und Schlagzeuger Bene Diktator also auf eine Deutschlandtour, um auch in den kleinen Clubs ihre neue Platte "Musik" zu präsentieren. Tickets gibts beim Veranstalter.

Tom Allan & The Strangest

Treffen sich zwei Musiker in einer Bar - nicht der Anfang eines mittelguten Witzes, sondern der Beginn der Bandgeschichte von Tom Allan & The Strangest. Schon beim ersten Aufeinandertreffen des britisch-deutschen Songwriters Tom Allan und des mexikanischen Gitarristen Evan "The Strangest" Beltran, konnten sie ihre gemeinsame Liebe zum Britpop der 90er feststellen - und bauen diese stattlich in ihren eigenen Sound ein. Zwischen Oasis und The Libertines findet sich auch ihr neuestes Album, "Taats", das im August erschien. Nach Auftritten beim WDR Rockpalast, dem Orange Blossom Special und als Vorband von Mando Diao, geht die multinationale Band im nächsten Jahr auf eigene Tour durch Deutschland. Tickets für die Konzerte bekommt ihr bei Neuland Concerts.

The Beths

The Beths lassen den Indie wieder aufleben und liefern uns lebhaften Sommerpop mit melancholischen Pop-Punk-Elementen. Dabei singen sie von Liebe, Ironie und Ängsten, immer geführt von Sängerin Elizabeth Strokes' eingängiger Stimme. Kennengelernt hat sich das neuseeländische Quartett im Jazz-Studium - davon hört man in ihrer Musik allerdings nichts. Auch mit ihrem dritten Studioalbum "Expert In A Dying Field", konnten The Beths überzeugen und sind nun bereit die neuen Songs vor Publikum zu präsentieren. Während ihrer Europatour kommen sie auch für zwei Shows nach Deutschland. Tickets für die Show in Köln gibt es ab dem 4. November bei Popanz, für das Konzert in Hamburg direkt bei Eventim.

The Black Angels

Passsend zum neuen Album "Wilderness Of Mirrors" gehen The Black Angels im Februar 2023 wieder auf Tour. Bei drei Terminen in Deutschland können die Texaner dann wieder mit ihrem 60er-Psychedelic-Rock, schummrigen Fuzz-Gitarren und niederschmetternden Texten über etwa Waffengewalt in den USA überzeugen. Auf dem mittlerweile siebten Album kommen dieses Mal sogar mehr Akustikgitarren zum tragen, um laut eigener Aussage "die Ohren aufzuheitern und den Geist anzukurbeln". Tickets können über X-Why-Z erworben werden.

Black Witch Festival

Mit Stoner- und Heavy-Rock lädt das Black Witch-Festival zu seiner zweiten Ausgabe. Im Dortmunder Dietrich-Keuning-Haus präsentieren am 4. Februar drei Bands ihre musikalischen Fähigkeiten. Das Berliner Trio Earth Ship mit seinem dreckigen Doom-Sound, der in der Großstadt schon so manchen Underground-Gig sprengte, An Evening With Knives aus den Niederlanden präsentieren ihr Debütalbum "Sense Of Gravity", ähnlich wie die Lokalmatadoren Scorched Oak. Ihre Veröffentlichung "Withering Earth" steht für klassisch, verzerrten Stoner-Sound aus Dortmund. Die Mischung aus Doom, Sludge und Stoner bedeutet einen Abend mit harten Riffs und ordentlich Sound. Karten sind ab 13 Euro an der Abendkasse erhältlich. Ein Vorverkauf zum reduzierten Preis wird gerade eingerichtet.

Bring Me The Horizon

UPDATE: Aufgrund der weiter unbeständigen Pandemielage und den damit verbundenen Zuschauerbeschränkungen, muss die "Survival European Horror Tour" nach 2023 verlegt werden. Tickets behalten ihre Gültigkeit. Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es Zusatzkonzerte in Hannover und Frankfurt, der Vorverkauf startet am 21. Januar 2022. URSPRÜNGLICHE MELDUNG: Noch im September 2021 tauchten Bring Me The Horizon im Titel "Let's Get The Party Started" aus Tom Morellos Album "The Atlas Underground Fire" auf. Zusammen mit ihren Special Guests A Day To Remember geben sich die Briten auf fünf Deutschlandkonzerten die Ehre. Euch erwartet eine geballte Ladung Metal- und Postcore, mit Material aus der während der Pandemie entstandenen Bring Me The Horizon-EP "Post Human: Survival Horror" oder dem aktuellen A-Day-To-Remember-Album "You're Welcome". Die Deathcore-Band Lorna Shore und der Punk-Rapper Poorstacy begleiten die Tour als Supports. Karten gibt es im Vorverkauf bei Eventim.

Cult Of Luna

Nachdem Cult Of Luna im Frühjahr 2022 Termine in Europa hatten absagen müssen, legen die schwedischen Post-Metal-Experten nun noch einmal Konzerte nach: Zusammen mit ihren Genre-Kollegen Russian Circles und Svalbard - die auch schon für Anfang 2022 als Support eingeplant gewesen waren - touren sie im März 2023 durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Fans dürfen sich also auf drei Mal epische Post-Metal-Klangkunst mit ordentlich Riff-Gewalt freuen. Tickets gibt es unter anderem bei Eventim.

The Damned

Wer kann schon von sich behaupten, Punk mit aus der Taufe gehoben zu haben? The Damned können es - und sind 45 Jahre später trotz Legenden-Status immer noch nicht satt, haben immer noch den Biss und die Lust an der Gegenkultur. Dass gleichzeitig seit frühen Hits wie "Neat Neat Neat" (1977) viel passiert ist und sich die Band um die Gründungsmitglieder Dave Vanian (Gesang) und Captain Sensible (Gitarre) musikalisch umgetan hat, kann man unter anderem auf dem 2022 erschienenen Livealbum "A Night Of A Thousand Vampires: Live In London" nachhören - oder man geht direkt zu den kommenden Shows in den deutschsprachigen Ländern, bei denen The Damned wieder ordentlich auffahren werden, neben Klassikern bestimmt auch Songs ihres kommenden neuen Albums. Tickets gibt es ab Mittwoch, den 11. Januar ab 11 Uhr exklusiv via Eventim. Ab Freitag, den 13. Januar um 11 Uhr sind die Karten dann an allen bekannten Vorverkaufsstellen verfügbar.

Death Cab For Cutie

Mit einer faszinieren Arbeitsmoral setzten sich Death Cab For Cutie zu den Zeiten des Lockdowns an die Verwirklichung ihrer neuen Platte. Fünf Menschen in fünf Städten mit Ausgangssperre zu erreichen, erschien schwer. So setzte sich jeder der fünf Bandmitglieder einen Tag in der Woche an einen neuen Song. Das Ergebnis wurde weitergeleitet und am Ende der Woche war ein roher Mix eines Songs fertig. Dadurch entstand eine Dynamik, die vielleicht im Studio nicht vorhanden gewesen wäre. Das daraus entstandene Werk "Asphalt Meadows" voller sehnsüchtiger, schwelgerischer Indie-Klänge bringt das wandlungsfähige Quintett um Frontmann Ben Gibbard dann im März 2023 für zwei Shows nach Deutschland. Support sind Slow Pulp. Tickets für die Konzerte in Berlin und Köln gibt es ab dem 7. September über Veranstalter FKP Scorpio.

DeWolff

Pünktlich zu Release ihres neuen Albums "Love, Death & In Between" am 3. Februar bringen die Niederländer DeWolff ihren psychedelischen Südstaaten-Bluesrock wieder auf die deutschen Bühnen. DeWolff spielen am 13. Februar in Berlin im Frannz und am 14. Februar in Hamburg im Bahnhof St. Pauli. Tickets sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich.

The Distillers

Jetzt aber wirklich: Endlich erreicht die The Distillers-Reunion Europa: Die wiedervereinten Punkrocker um Frontfrau Brody Dalle spielen im Sommer 2023 drei Konzerte in Deutschland. Eventuell halten wir dann sogar das neue Album in den Händen. Ursprünglich war das Live-Comeback hierzulande schon für 2020 geplant, doch wegen der Coronavirus-Pandemie kann es nach erneuten Verschiebungen erst 2023 losgehen. Bereits gekaufte Karten für die Konzerte in Berlin und Hamburg bleiben gültig, neue bekommt ihr bei Eventim.

Feine Sahne Fischfilet

In neun Städten werden Feine Sahne Fischfilet im (Früh-)Sommer 2023 zu Gast sein, um dort auf großen Bühnen ihren von linkspolitischer Haltung und Bodenständigkeit geprägten Bläser-Punk aufzuführen. Tickets für die "Komm mit aufs Boot"-Shows - benannt vermutlich nach dem Gummiboot, mit dem Teile der Band gern mal über das Publikum hinwegreiten - gibt es ab Donnerstag, den 10. November um 11 Uhr exklusiv auf tixforgigs.com. Derzeit arbeitet die Band im Studio an neuem Material - sodass bei den Auftritten eventuell auch neue Songs zu hören sein werden.

Fjørt

Mit dem Erscheinen der zwei neuen Singles von Fjørt aus Aachen, wurde nicht nur die Vorfreude auf das kommende Album der Band geschürt, es wurde direkt auch eine anschießende Tour angekündigt. Nachdem bei der Diskografie-Konzertreihe die alten Alben noch einmal laut vorgetragen wurden, spielten die drei Musiker ihre neuen Singleauskopplungen noch als Zugabe. Noch vor der offiziellen Veröffentlichung wurde den Fans, das Warten auf die neue Platte versüßt. "Nichts" erscheint am 11. November diesen Jahres bei Gand Hotel van Cleef. Das Album und Konzertkarten können im Labelshop vorbestellt werden. Fjørt überzeugen mit deutschen Post-Hardcore, der aber auch mal in andere Spielarten abrutschen darf. Die wuchtigen Gitarren und hämmernden Rhythmen mit deutschen, teils kryptischen Texte feuern die Stimmung gehörig an. Frontmann Chris Hells Screams lassen die kühle Aggression spürbar werden. Alles Gefährlich gut zum Ausrasten. Rundum Konzerte mit Wiedererkennungsmerkmalen und Nachhaltigkeit.

Gewalt

Das Berliner Trio Gewalt präsentiert auf seiner "Laut Liebe"-Tour Debütalbum "Paradies". Sänger und Gitarrist Patrick Wagner sammelte nach der Insolvenz der Musiklabels Louisville sowie Kitty-Yo, die beiden begnadeten Musikerinnen Helen Henfling und Jasmin Rilke hinter sich, um neuen Sound zwischen Math-Rock, Industrial und Noise zu produzieren. Bei dem Klang von Gewalt wird gelitten statt geliebt. Mit Themen gegen das System wird dem Unmut Luft gemacht und existenzialistischer, roher Krach bricht über die Hörer:innen herein. Bequemlichkeiten waren noch nie die Bedingungen der meinungsstarken Gossenphilosophen. Die Platte nahm das Trio in einer arbeitsintensiven Rekordzeit auf: 20 Tage Lieder schreiben, 12 Tage Aufnahme, 10 Tage wurde gemischt und fünf Tage gemastert. Als Anerkennung kommentiert Jack White seine Supporter aus dem Jahre 2017 wie folgt: "Diese drei Deutschen klingen mit nur drei Verstärkern absolut fantastisch." Im Januar führt die Tour noch durch Großbritannien und Frankreich bevor im Februar einige Konzerte in Deutschland und der Schweiz gespielt werden. Karten für die Shows findet ihr noch auf der Internetseite des Trios.

Gojira

UPDATE: Die Shows in Oberhausen und Berlin wurden in den Sommer 2022 verlegt. Die Konzerte in München und Wiesbaden müssen aufgrund der hohen Nachfrage und logistischer Probleme in den März 2023 verschoben werden, wobei das Konzert in München hochverlegt wird in das Zenith. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Hier das Statement der Band: "Aufgrund der aktuellen Covid-Beschränkungen in Europa sind wir leider gezwungen, die erste Etappe der Gojira-Europatournee, die am Montag, den 17. Januar 2022 in Helsinki beginnen und am Mittwoch, den 9. Februar 2022 in Bordeaux enden sollte, zu verschieben. Wir arbeiten derzeit daran, alle verschobenen Shows umzuplanen und planen, den neuen Zeitplan in Kürze bekannt zu geben. Bitte behaltet eure Tickets, die für die neuen Termine, die in Kürze veröffentlicht werden, gültig sind. Wir werden wieder zusammen sein, bevor ihr es merkt, um die heilende Kraft der Live-Musik wieder zu erleben. Wir danken euch für eure Geduld und euer Verständnis.Bleibt sicher und gesund." URSPRÜNGLICHE MELDUNG: Der Höhenflug der französischen Metal-Schwergewichte Gojira nimmt kein Ende. Mit der ganz eigenen Mischung aus Prog, Groove, Post- und Death Metal auf ihrem aktuellen Album "Fortitude" erreichte das Quartett nicht nur die obersten Chart-Regionen, sondern lieferte auch unsere Platte des Monats in VISIONS Ausgabe 338. Im Januar und Februar geben Gojira mehrere Konzerte in Deutschland - in der familiären Atmosphäre kleinerer Hallen. Mit den neuseeländischen Maori-Metal-Hoffnungsträgern Alien Weaponry und der britischen Metalcore-Band Employed To Serve ist der Support ebenfalls hochkarätig. Der Vorverkauf startet am Freitag, den 2. Juli um 10 Uhr exklusiv bei Eventim.

Graveyard

Die Schweden Graveyard dürften nach den kargen Pandemiejahren wieder nach Konzerten dürsten. 2016 hatte die Band noch ihre Auflösung verkündet, um nur wenige Monate später wieder zurückzukommen und dann im folgenden Jahr das immer noch aktuelle Album "Peace" (2018) hinterherzuschieben. Im Frühling stehen sie nun mit ihren Berliner Retrorock-Kollegen Kadavar in sechs Städte in Deutschland, Österreich und Luxemburg auf der Bühne. Tickets gibt es ab dem 28. Oktober um 10 Uhr via Eventim, der allgemeine Vorverkauf startet dann am 4. November um 10 Uhr.

Heaven Shall Burn

Im März 2020, zu Beginn des ersten Corona-Lockdowns, veröffentlichten Heaven Shall Burn mit "Of Truth And Sacrifice" ihr neuntes Studioalbum. Die dazugehörige Tour musste deshalb ein bisschen warten, kommt dafür im Frühjahr 2023 umso eindrucksvoller um die Ecke: Co-Headliner sind keine geringeren als Trivium, die ihre neuen Alben "What The Dead Men Say" und "In The Court Of The Dragon" endlich live präsentieren wollen. Tickets gibt es bei Eventim.

Incubus

Das letzte Mal waren Incubus 2018 mit ihrem noch aktuellen Album "8" (2017) hierzulande unterwegs. Nach fast fünf Jahren kommt die 1991 gegründete Alternative-Institution um Frontmann Brandon Boyd im Juni also wieder für jeweils eine Show in Berlin und Hamburg nach Deutschland. Mit etwas Glück haben Incubus dann auch schon einen Vorgeschmack auf eine neue Platte mit dabei. Im November bestätigte Boyd nämlich, dass die Band an neuer Musik arbeite, und schon sehr bald kommen dürfte: "Wenn alles nach Plan läuft, wird es neue Musik von uns geben, bevor wir im Januar wieder auf Tour gehen", so der Frontmann. Bis jetzt gab es allerdings noch nichts Neues von der Band seit ihrer EP "Trust Fall (Side B)" von 2020 zu hören. Boyd veröffentlichte allerdings letztes Jahr noch sein zweites Soloalbum "Echoes & Cocoons". Tickets für die zwei Shows gibt es ab Fdem 27. Januar um 11 Uhr via Eventim. Kund:innen von O2 erhalten mit Priority Tickets im exklusiven Vor-Vorverkauf bereits ab dem 24. Januar 11 Uhr Zugriff auf ein limitiertes Ticket-Kontingent.

Kadavar

Die Berliner Kadavar haben die schwierigen vergangenen Jahre produktiv genutzt: Nach ihrem kurz vor der Pandemie erschienenen Studioalbum "For The Dead Travel Fast" (2019) lotete die Band mit "The Isolation Tapes" (2020) mittels Psychedelic und Synthesizern neue Möglichkeiten in ihrem Retro- und Heavyrock-Sound aus, tat sich für "Eldovar: A Story Of Darkness & Light" (2021) mit den Stoner-Doom-Proggern Elder zusammen und rief das eigene Re-Generation Fest ins Leben. Im Frühling stehen sie nun mit den schwedischen Retrorock-Kollegen Graveyard in sechs Städte in Deutschland, Österreich und Luxemburg auf der Bühne. Tickets gibt es ab dem 28. Oktober um 10 Uhr via Eventim, der allgemeine Vorverkauf startet dann am 4. November um 10 Uhr.

Katatonia

Aufgegebene Neujahrsvorsätze und saisonale Dunkelheit schaffen zum Jahresbeginn ein finsteres Loch - und in das stoßen Katatonia und Sólstafir mit ihrer "Twilight Burials Europe 2023" hinein. Die zwei Hochkaräter der skandinavischen Melancholie, wie sie unterschiedlicher doch nicht sein könnten, wollten eigentlich schon im Frühjahr 2022 touren, die Auftritte mussten jedoch in das Folgejahr verschoben werden. Die Veteranen Katatonia aus Stockholm haben auf inzwischen elf Alben eine Wandlung von zähflüssigem Doom zu progressivem, immer noch doomigen Darkrock auf dem aktuellen Album "City Burials" vollzogen. Die Isländer Sólstafir haben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten von Viking Metal über den zu Musik gewordenen LSD-Trip "Köld" zu ihrem aktuellen Album "Endless Twilight Of Codependent Love" und an die Spitze der stetig wachsenden Post-Metal-Szene gespielt. Begleitet werden sie von den Shoegazern Som. Mit cineastischen Sounds, viel harscher Emotion und großen Melodien gehen Katatonia, Sólstafir und Som dann im Januar und Februar 2023 auf Tour und machen dabei auch Station in Deutschland - präsentiert von VISIONS. Tickets für die sechs Konzerte gibt es hier.

Kid Kapichi

Mit Alternative Rock und überzeugender Sozialkritik veröffentlichten Kid Kapichi vergangenen Monat ihr zweites Album "Here's What You Could Have Won". Die Briten, mit ihrer authentischen Punk-Attitüde, haben einen wandlungsfähigen Sound. Stilistisch zwischen Slaves und Liam Gallagher präsentiert die Gruppe ein aggressives, aber reflektiertes Album. Im Februar und März geht die Band aus Kent auf eine Tour durch Deutschland. Eine Mischung aus explosiven Riffs, Gesangs- und Gitarrenduellen sowie eigentümliche Soundkombinationen verleihen der Bühnenshow einen innovativen Charakter - eine weitere starke Stimme für die neue Musik-Generation aus dem Vereinigten Königreich! Der Vorverkauf startet heute. Karten können unter anderem bei Eventim erworben werden. Die aktuelle Platte und Merch kann auf der Homepage der Band bestellt werden.

The Kooks

Nachdem die Kooks ihre Jubiläumstour zu ihrem Debütalbum "Inside In/Inside Out" mehrfach verschieben und (zwischendurch) sogar vollständig absagen mussten, gibt es nun neue Termine für die insgesamt sechs Konzerte der Briten um Frontmann Luke Pritchard. Das Album markierte den Start einer erfolgreichen Karriere und machte die Band auf Anhieb zu einer festen Größe der (britischen) Indie-Szene. Zahlreiche Auszeichnungen und Songs wie "She Moves In Her Own Way" oder "Naive" machen das Album zum unverzichtbaren Klassiker, egal ob im Plattenregal oder in der Indie-Disko. Auf der kommenden Tour wird die Band das komplette Album spielen - mit zusätzlich ausgewählten Songs aus ihrer weiteren Diskographie, sowie einigen Songs ihres dann neuen Albums "10 Tracks To Echo In The Dark". Das Album erscheint im Juli 2022 und mit "Conncetion" gab es daraus auch bereits den ersten Song zu hören. Tickets für die Konzerte im Frühjahr 2023 gibt es ab sofort bei Eventim.

La Dispute

Zuletzt spielten die Post-Hardcore-Geschichtenerzähler 2019 mit ihrem noch aktuellen Album "Panorama" im Gepäck jede Menge Shows in Europa. Schon im Mai 2020 sollte es mit der Live-Präsentation dieser düster-sphärische Platte - gute zehn Jahre nach dem Debüt "Somewhere At The Bottom Of The River Between Vega And Altair" - weitergehen, doch die Pandemie machte ihnen auch bei der Verlegung einen Strich durch die Rechnung. 2023 wollen La Dispute also die letzten beiden Jahre nachholen und steuern endlich eine ganze Reihe Headliner-Konzerte an, allein sechs davon in Deutschland. Im Fokus steht dieses Mal allerdings ihr Genre-Meilenstein "Wildlife". Das zweite Album der Band aus Grand Rapids, Michigan erschien 2011 und besteht aus 14 Kurzgeschichten sowie der Geschichte des Geschichtenschreibers als Rahmenhandlung. Als dicht gepacktes 57-Minuten-Album mit einem massiven Überbau und Sound-Experimenten setzten La Dispute neue Maßstabe. Zusammen mit den Supportacts Pool Kids und Oceanator steigen im April und Mai also die vertagten Jubiläumspartys des Albums. Der allgemeine Vorverkauf startet am 11. November um 10 Uhr. Exklusive Vorab-Tickets gibt es bei Eventim schon am 9. November.

Long Distance Calling

Die Prog-Post-Rocker Long Distance Calling gehen wieder auf Tour. Zu ihrem kürzlich veröffentlichten Album "Eraser" folgen 2023 die begleitenden Konzerte. Trotz fehlender Texte gelingt es der Band aus Münster immer wieder, aktuelle Themen beeindruckend zu vertonen. Artwork, Musikvideos und die epischen Bühnenperformances sprechen für sich. Auf "Eraser" geht es um ein Thema, das kaum aktueller sein kann: die Vergänglichkeit der Natur, vorangetrieben durch die Umweltzerstörung des Menschen. Der Ticket-Vorverkauf startet exklusiv am 9. September über Eventim, an allen anderen Vorverkaufsstellen am 12. September.

Millencolin

UPDATE: Aufgrund eines schwachen Vorverkaufs und der extrem gestiegenen Produktionskosten haben Millencolin ihre gesamte Europatour auf 2023 verschoben. Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden. Zudem wurden die Shows in München und Köln in neue Locations und das Konzert in Nürnberg nach Würzburg verlegt. Die schwedischen Skatepunks Millencolin haben es aus den 90er-Jahren heraus geschafft und sich mit ihren oft politischen Songs zu einer Punk-Instanz hochgearbeitet. Im Herbst werden sie ihr 30-jähriges Bandbestehen mit einer ausgiebiegen Tour feiern und dabei das Publikum mit ausgewählten Songs, etwa von der aktuellen Platte "SOS", zum Tanzen, Moshen und Gröhlen bringen. Tickets für die Headliner-Shows gibt es bei Eventim. Als Support werden die Punkrocker Dragged Under aus Seattle, Washington dabei sein. Am 30. Juli werden Millencolin außerdem auch beim SBÄM Fest in Linz an der Seite von Descendents, Donots, No Fun At All und weiteren Szene-Bands spielen.

Muff Potter

Mit "Bei aller Liebe" veröffentlichten Muff Potter im August ihr erstes Studioalbum seit 13 Jahren und konnten beweisen: ihr Sound ist weiterhin optimal für Moshpits gemacht. Musikalisch haben sie dabei das enge Genre-Korsett abgeschnallt und probieren sich in neuen Sphären - Punkrock, Post-Punk, Power-Pop, Indie, Spoken Word und Bläser bilden da nur den Anfang. Nach den schnell ausverkauften Reunion-Konzerten 2019 und der erfolgreichen Tour in diesem Herbst, sollen nun Fans der Band im zweiten Teil der "Bei aller Liebe"-Tour im kommenden April die Chance haben, die Punkrocker wieder live zu sehen. Tickets für die ausgedehnte Clubtour gibt es ab sofort bei Krasserstoff.

Muse

Wie fast nicht anders zu erwarten, konnten die Pop-Prog-Größen und Grammy-Gewinner Muse auch mit ihrem neunten Studioalbum "Will Of The People" einschlägige Charterfolge feiern. Die großen Headliner-Shows beim Rock Am Ring sowie Rock Im Park und Tempelhof Sounds fanden allerdings vor Release der neuen Platte statt, sodass man sich auf die Live-Versionen, der bis dahin ausgekoppelten Singles wie etwa "Won't Stand Down" oder "Compliance", beschränken musste. Im nächsten Jahr kann man das Trio dann also auch zum neuen Album in seiner eigentlichen Königsdisziplin erleben. Im Rahmen ihrer Welttour bringen Muse ihre neueste Hochglanz-Produktion zwischen elektronischem Alternative und Synthie-Pop endlich in voller Länge auf die Arena-und Stadion-Bühnen. Am 9. Juni 2023 führt diese die Band um Sänger und Gitarrist Matt Bellamy auch für ein exklusives Stadion-Konzert in das Kölner Rheinenergiestadion. Weitere Shows in deutschsprachigen Raum finden in Wien und Bern statt. Bei allen Tourstopps werden Muse von ihren Landsleuten Royal Blood als Special Guests unterstützt. Das Alternative-Duo veröffentlichte schon 2020 seinen Disco-Rock-Hybriden "Typhoons", das mit seinem gewaltigen Druck und Groove eine gelungene Einstimmung für die überlebensgroßen Hymnen, des wieder etwas rockiger ausgefallenen neuen Albums, von Muse sein wird. Der Vorverkauf für das Großkonzert in Köln startet am Freitag, den 16. September, um 10 Uhr über Eventim.

Die Nerven

Mit ihrem fünften, selbstbetitelten Album sind Die Nerven auf dem bisherigen Gipfel ihrer Entwicklung angekommen. Obwohl die Texte bereits 2018/2019 geschrieben wurden, sind sie so brennend aktuell wie nie und greifen genau da an, wo es weh tut. Auch live überzeugt das Noise-Post-Punk-Trio mit einer fulminanten Hitdichte. Über die Hälfte der Konzerte der "100 Milliarden Dezibel Tour" konnten sie im Oktober bereits spielen, dann mussten die restlichen Termine krankheitsbedingt verschoben werden. Nun wurden Nachholtermine gefunden, die das Trio im nächsten Jahr in Deutschland und den Niederlanden bestreiten wird.

Pabst

Das Jahr 2022 meinte es gut mit Pabst: neben der Veröffentlichung ihres dritten Album "Crushed By The Weight Of The World", konnten die Indie-Noiserocker zahlreiche Festivalauftritte verbuchen, gingen selbst endlich auf ihre mehrfach verschobene "Whenever - Wherever"-Tour und spielen eine üppige Hallentour im Vorprogramm von Billy Talent. Aber auch die Aussichten für 2023 sind rosig: Pabst kündigen eine ausufernde Europatour für den kommenden Herbst an. Insgesamt 19 Termine in Deutschland, Österreich, Tschechien und der Schweiz umfasst die "One, Two, Three, Go!"-Tour, 14 davon in Deutschland. Von September bis Dezember gibt es die Fuzz-süchtigen Berliner also endlich wieder im schwitzigen und intimen Rahmen zu erleben. Im Gepäck werden sie auch weiterhin ihr aktuelles Album "Crushed By The Weight Of The World" haben, in dem sie der selbstoptimierenden Digitalgesellschaft und toxischer Männlichkeit an den Kragen gehen, während sie der Apokalypse entgegensingen. Tickets für die Tour gibt es direkt auf der Seite der Band.

Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs

Die Sludge-Urgewalt Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs veröffentlicht am 27. Februar ihr neustes Studioalbum "Land Of Sleeper". Erneut begibt sich die Band aus Newcastle damit an den Rande des Wahnsinns. Nach der Veröffentlichung gehts dann auf ausgedehnte Europa-Tour. Im Mai stehen dabei drei Termine in Deutschland an sowie ein Auftritt auf dem Trip-Festival-Line-up in Leipzig. Karten für die Konzerte sind schon im Vorverkauf verfügbar.

Pixies

Die Alternative-Protagonist:innen Pixies sind zurück! Und mit ihnen ihnen ihr achtes Studioalbum "Doggerel". Das ist laut Frontmann Black Francis wieder gespickt mit "sehr großer und dreister und orchestraler Musik" und "das nicht notwendigerweise ohne Raffinesse, Komplexität und Nuancen." Längst ist der räudige Sound ihrer Anfangstage ausgefeilten Experimenten mit Western-Gitarren, Surf, Folk und Ballroom Pop gewichen - jedoch ohne den ursprünglichen Vibe aus den Augen zu verlieren. Im kommenden Februar spielen die Bostoner Genre-Legenden drei große Shows in Deutschland, bei denen Fans auch wieder auf Hits wie "Where Is My Mind?" oder "Here Comes Your Man" hoffen durfen. Der offizielle Vorverkauf startet am 30. September um 9 Uhr, der exklusive Eventim-Vorverkauf startet schon einen Tag früher. Tickets gibt es für 46 Euro zzgl. Gebühren. Support sind Wunderhorse.

Preoccupations

Das kanadische Post-Punk-Quartett bringt mit seinem vierten Studioalbum "Arrangements" seine musikalischen Wurzeln auch auf die deutschen Bühnen zurück. Der gitarrengetriebenen, dissonanten und doch hymnischen Noise, der ihnen seit ihren Anfängen internationale Anerkennung angebracht hat, wird dabei mit neuem Selbstbewusstein vorgetragen. Die vermeintliche Überwindung der Pandemie trägt ebenfalls zur Wucht und Energie bei, die sich die Besucher:innen von den anstehenden Shows versprechen dürfen. Tickets gibt es ab sofort über die Homepage der Band.

Rotor

Rotor stehen für einen knochentrocken Mix aus Stoner-, Progressive- und 70s-Space-Rock. Als Trio 1998 gestartet, spielen sie seit 2014 mit ihrem vierten Mitglied ihren eigensinnigen und filigranen Instrumental-Rock gegen alle Rock-Klischees. Mit ihrem im Februar erscheinenden Album "Sieben" geht das Quartett im April auf Tour. Während der ersten Rotor-Tour seit fünf Jahren kann dann wieder ihrem abgefahrenen Mix aus Psychedelic-, Kraut und Progressive-Rock gelauscht werden. Der Kartenverkauf ist schon gestartet. Die Platte kann bei der Band vorbestellt werden.

Screaming Females

Screaming Females gehen mit ihrem neuesten Album "Desire Pathway" auf Tour! Nach fünf Jahren ohne neues Material veröffentlichte das Indie-Trio bereits Anfang des Jahres die erste Single "Brass Bells". Darauf deuten anschwellender Synthesizer-Dunst mit kreischenden Rückkopplungen und martialisch Snares bereits an, was für eine überraschende Mischung aus Indie-, Punk- und Stoner-Rock die Band auch live in petto hat. Mit der Veröffentlichung tourt die Band bis April noch durch Nordamerika, bevor sie ab Juni durch Europa und Großbritannien touren. Für alle Konzerte hat der Ticketverkauf bereits gestartet.

Smoke Blow

So sicher wie jedes Jahr zu Ende geht, entern Smoke Blow mit ihren "Final Hands"-Shows zum Jahresende hin irgendwo in Deutschland die Bühne - normalerweise. 2020 ist leider alles anders als gewohnt - und 2021 war es nicht besser, weshalb die Shows nun Ende 2022 und 2023 stattfinden werden. Das Quintett rund um Frontmann Jack Letten alias Erik Cohen, deren Konzerttermine inzwischen rar gesät sind, feiern außerdem 20 Jahre "777 Bloodrock". Tickets gibt es bei Eventim.

Sólstafir

Aufgegebene Neujahrsvorsätze und saisonale Dunkelheit schaffen zum Jahresbeginn ein finsteres Loch - und in das stoßen Katatonia und Sólstafir mit ihrer "Twilight Burials Europe 2023" hinein. Die zwei Hochkaräter der skandinavischen Melancholie, wie sie unterschiedlicher doch nicht sein könnten, wollten eigentlich schon im Frühjahr 2022 touren, die Auftritte mussten jedoch in das Folgejahr verschoben werden. Die Isländer Sólstafir haben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten von Viking Metal über den zu Musik gewordenen LSD-Trip "Köld" zu ihrem aktuellen Album "Endless Twilight Of Codependent Love" und an die Spitze der stetig wachsenden Post-Metal-Szene gespielt. Die Veteranen Katatonia aus Stockholm haben auf inzwischen elf Alben eine Wandlung von zähflüssigem Doom zu progressivem, immer noch doomigen Darkrock auf dem aktuellen Album "City Burials" vollzogen. Mit cineastischen Sounds, viel harscher Emotion und großen Melodien gehen Katatonia und Sólstafir mit den Shoegazern Som im Januar und Februar 2023 auf Tour und machen dabei auch Station in Deutschland - präsentiert von VISIONS. Tickets für die sechs Konzerte gibt es hier.

Spidergawd

Fünf Alben seit 2014, und zu jedem Album eine Tour - die norwegischen Hardrocker Spidergawd überzeugen nicht nur mit entfesselter Spielfreude, sondern auch mit Fleiß. Nach mehreren Verschiebungen sollte es eigentlich 2022 wieder Konzerte geben, doch daraus wird dank des Coronavirus erstmal nichts. Die Norweger planen jetzt mit Terminen im Frühjahr 2023, dann kommen sie wieder nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz, um mit ihrem von NWOBHM und Proto-Punk beeinflussten Sound die Bühnen unsicher zu machen. Tickets für die mitreißenden Konzerte bekommt ihr bei Eventim. Bereits gekaufte Karten für die alten Termine bleiben gültig.

Trivium

"What The Dead Men Say" ist im April 2020 erschienen. Mit "In The Court Of The Dragon", das im Oktober 2021 erschien, bescherten Trivium ihren Fans ein zehntes Studioalbum - die nächste Tour im deutschsprachigen Raum sollte ab Herbst 2021 stattfinden. Durch die mit der Corona-Pandemie einhergehenden Auflagen wurde die Konzertreihe der Prog-Metal-Band, die ihre Ex-Labelkollegen Heaven Shall Burn als Co-Headliner begleiten, auf Januar und Februar 2023 verschoben. Letztere stellen wiederum ihr neues Album "Of Truth And Sacrifice" vor. Tickets gibt es bei Eventim. Alle bereits erworbenen Karten behalten auch nach den Konzertverschiebungen ihre Gültigkeit.

Van Holzen

Für Van Holzen geht es im April und Mai in 16 Stopps durch Deutschland. Im Gepäck haben sie ordentlich Lust auf Moshpits und dafür natürlich einen Haufen Songs dabei, die Genregrenzen sprengen: Inspiration liefert ihnen die Tristesse des Alltags und eine Welt voller Ungerechtigkeit und Katastrophen. Daraus zimmern Jonas Schramm, Daniel Kotitschke und Florian Kiesling einen Mix aus Rock, Pop, Rap und Post-Punk auch auf ihrem neuesten Album "Aus der Ferne" zusammen. Tickets gibt es ab sofort bei Krasserstoff.

Weird Al Yankovic

Passend zur Veröffentlichung seines Biopics "Weird: The Al Yankovic Story" mit "Harry Potter"-Star Daniel Radcliffe geht der legendäre Parodist Weird Al Yankovic himself auf große Tour - und kommt dafür auch erstmals nach Deutschland und Österreich! Yankovic gelangte zu weltweiter Berühmtheit, als Michael Jackson von ihm erst in "Eat It" 1984 und später mit dem brillanten Musikclip zu "Fat" parodiert wurde. Aber auch Coolio, Madonna, Dire Straits, Queen, Lady Gaga und nicht zuletzt Nirvana bekamen ihr Fett weg. Neben seinen Persiflagen hat der Sänger/Akkordeonspieler zudem ganze 14 Alben veröffentlicht. Sie beinhalten neben den Parodien auch Eigenkompositionen. Eine Auswahl davon gibt es zwischen dem 23. Februar und 6. März mitsamt Band auch hierzulande zu sehen. Der offizielle Vorverkauf startet am 11. November. Vorab-Tickets gibt es schon ab dem 9. November via Reservix und Ad Ticket.

Jera On Air

Nur knapp 20km von der deutschen Grenze entfernt, versammeln sich vom 22. bis 24. Juni bereits zum 29. Mal wieder die Szene-Schwergewichte im niederländischen Ysselsteyn. In den vergangenen Jahren entwickelte sich das Festival zu einem der größten im Benelux-Raum, hat dadurch allerdings nichts von seiner familiären Atmosphäre verloren. Mit der ersten Bandwelle tischt uns das Jera On Air heute bereits über 30 Acts aus der Punk, Hardcore und Metalcore Szene auf. Als erster Headliner für das kommende Jahr wurden die Szenegrößen Parkway Drive angekündigt, die mit ihrem neuesten Album "Darker Still" wieder einmal bewiesen haben, dass ihr moderner Metalcore für die großen Festivalbühnen gemacht ist. Zum ersten Mal seit sechs Jahren beehren uns außerdem die kalifornischen Streetpunks Rancid wieder in Europa. Ebenfalls nach langer Abstinenz geben sich zudem The Ghost Inside die Ehre auf der Jera-On-Air-Bühne, nachdem sie von einem schweren Busunfall 2015 ausgebremst wurde - nun sind sie aber zurück und das stärker als je zuvor. Auch sonst kommen Hardcore-Fans auf ihre Kosten: neben der New Yorker Hardcore-Institution Sick Of It All, sind auch die Metalcore-Lieblinge Hatebreed am Start, genau wie Fever 333. Zwei der drei Mitglieder der politischen Hardcore-Band hatten erst Anfang des Monats ihren Ausstieg aus der Band angekündigt, wir dürfen also gespannt sein in welcher Formation sich Kalifornier im Sommer 2023 präsentieren. Tickets können über die Festivalwebseite erworben werden.

Mission Ready Festival

Es war der Wurm drin in den letzten Jahren beim Mission Ready Festival: erst musste das Festival in 2020 und 2021 coronabedingt ausfallen, dann fiel auch in diesem Sommer die Entscheidung für eine weitere Absage, aufgrund der massiv steigenden Produktionskosten und dem vorherrschenden Personalmangel. Doch nun gibt es endlich die lang ersehnte positive Meldung: das Punkrock-Festival findet im nächsten Jahr am 1. Juli wieder auf dem Flugplatz Würzburg-Giebelstadt statt. Und damit nicht genug der guten Nachrichten: auch für das nächste Jahr konnte das Mission Ready Festival die Ska-Punks von Sondaschule verpflichten. Weiterhin mit dabei sind außerdem die Crossover-Veteranen Dog Eat Dog, die Post-Hardore-Band Marathonmann und die UK-Street-Punks Maid Of Ace. Neu im Line-up: The Flatliners, Eternal Struggle und Zulu. Wie bereits für 2022 angekündigt, findet auch im nächsten Jahr bereits am Freitag, 30.Juni, eine Pre-Party auf dem ehemaligen Kasernengelände statt. Gekaufte Tickets aus den Vorjahren bleiben weiterhin gültig. Festival- und Campingtickets in allen Varianten bekommt ihr direkt auf der Festivalseite.