Rush-Schlagzeuger Neil Peart ist tot, Musikwelt trauert

| 0

Detail Rush-Schlagzeuger Neil Peart ist tot. Seine Band gab bekannt, dass er Anfang der Woche an den Folgen einer Hirnkrebserkrankung gestorben war. Die Anteilnahme am Tod des einflussreichen Drummers ist groß in der Musikwelt.

"Mit gebrochenem Herzen und in tiefer Trauer teilen wir euch mit, dass Neil, der über 45 Jahre lang unser Freund, Bruder im Geiste und Bandkollege war, am Dienstag seinen tapferen, dreieinhalb Jahre andauernden Kampf gegen Hirnkrebs (Gliobastom) verloren hat", schreiben die verbliebenen Rush-Mitglieder in einem Statement. Sie baten, die Privatsphäre von Freunden und Familien in dieser schwierigen Zeit zu achten. "Wer seine Anteilnahme ausdrücken möchte, kann dies mit einer Spende in Neils Namen an eine Krebsforschungseinrichtung seiner Wahl tun."

Neil Peart starb am 7. Januar und wurde 67 Jahre alt. 1974 wurde der in Hamilton, Ontario geborene Schlagzeuger Mitglied bei den kanadischen Prog-Helden Rush, die es damals schon seit sechs Jahren gab. Zusammen mit Gitarrist Alex Lifeson und Bassist Geddy Lee bestand die Band in ihrer klassischen Besetzung bis ins Jahr 2018, als sich Rush offiziell dazu entschieden, endgültig Schluss zu machen. Peart hatte sich schon 2015 in den Ruhestand verabschiedet. Damals nannte er eine chronische Sehnenscheidenentzündung und generelle Erschöpfung vom Tourleben als Grund.

Peart war bekannt für sein anspruchsvolles und komplexes Schlagzeugspiel. Mit seinen meist großen und kleinteiligen Drumsets stand ihm eine umfangreiche und orchestrale Klangpalette zur Verfügung, die er stets auch zu nutzen wusste. Sein Einfluss war immens, unzählige Rock-Schlagzeuger nennen ihn als Idol und wichtige Quelle der Inspiration, weil er zeigte, was mit dem Instrument noch alles möglich ist.

Entsprechend groß ist die Anteilnahme in der Musikwelt. Unten findet ihr neben dem offiziellen Statement von Rush eine Auswahl von Reaktionen aus den Sozialen Medien.

Tweet: Rush verkünden Tod von Neil Peart

Social-Media-Posts: Musikwelt trauert um Neil Peart

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Rest in peace, my brother.

Ein Beitrag geteilt von Geddy Lee (@geddyimages) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

On the passing of Neil Peart, please let me add my voice to the chorus in praising this incredible musician and poet. His influence on the Smashing Pumpkins is indelible: giving us wings to soar with and a road map to ultimately find our own way. There isn't a modern rock drummer alive who hasn't heard him, and spoken his name with a reverence that's reserved for the very few. And as a lyricist, Mr. Peart is without compare. I am forever in his debt, and humbled to say that though I never met him, I feel I knew him as a friend. Which brings to mind his great line, 'I can't pretend a stranger is a long-awaited friend...' May God embrace you, Neil, as His own RIP -William

Ein Beitrag geteilt von WilliamPatrickCorgan (@williampcorgan) am

0 Kommentare

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.