Rockwelt reagiert auf Wahl von Joe Biden zum US-Präsidenten

| 0

Detail Zahlreiche Musiker aus aller Welt haben sich zur Wahl von Joe Biden zum nächsten US-Präsidenten geäußert. Eine große Mehrheit begrüßte die Entscheidung erleichtert, es gab jedoch auch kritische Stimmen.

Biffy Clyro fassten die allgemeine Stimmung auch innerhalb der Rockwelt treffend zusammen, nachdem bekannt geworden war, dass Joe Biden der Sieg bei der US-Präsidentschaftswahl nicht mehr zu nehmen ist: "A Celebration Of Endings" münzten die Schotten zusammen mit einem US-Flaggen-Emoji ihren aktuellen Albumtitel auf den Abschied von Donald Trump um, der von vielen Musikern mit Jubel und Genugtuung begrüßt wurde.

Ins gleiche Horn stieß auch Touché Amoré-Frontmann Jeremy Bolm, wählte jedoch ungleich deutlichere Worte. "Du scheiß Scharlatan, wir feiern dein Ende", stellte er fest. Ben Koller von Converge wiederum zeigte sich einfach nur erleichtert, "GOTT SEI DANK" lautete sein Tweet, dem er dann noch ein "Und jetzt verpiss dich"-Meme nachschob.

Andere Musiker wie etwa Rap-Urgestein Ice-T begegneten der neuen Situation mit Humor. "Ding Dong The Witch Is Dead", schrieb er in Anspielung auf die Verfilmung des US-Kinderbuch-Klassikers "Der Zauberer von Oz". Paolo Gregoletto von Trivium wiederum notierte "Wir sind wieder da, Baby" - auf einem Bild des 2005 verstorbenen Papst Johannes Paul der II., wohl in Anspielung auf dessen vage Ähnlichkeit mit dem 77-jährigen Joe Biden und jene Mitmenschen, die den neu gewählten Präsidenten wie einen Erlöser feierten.

Frank Iero und Geoff Rickly von Thursday erinnerten dagegen daran, dass man über den Sieg nicht vergessen dürfe, weiter für die eigenen Anliegen und Ziele zu kämpfen, da diese sich nicht automatisch durch einen Präsidenten Biden erfüllen würden.

Nicht alle Musiker feierten das Ergebnis jedoch oder betrachteten es überhaupt als endgültig. "Ich lache über die Leute, die denken, das wäre vorbei... ich bitte euch!", schrieb Chimaira-Drummer Mark Hunter - worauf Mark Morton von Lamb Of God prompt reagierte: "Es ist komplett vorbei, bis auf das Jammern & Rumheulen & Schmollen". Ausführlich meldete sich Trump-Fan John Dolmayan von System Of A Down zu Wort: Er schrieb, wenn das amerikanische Volk Biden wolle, müsse man das akzeptieren - kam aber noch im gleichen Atemzug auf Trumps unbewiesene Unterstellung zu sprechen, es habe möglicherweise Wahlbetrug seitens Joe Biden und seines Teams gegeben. Zudem formulierte er den Verschwörungsmythos, Biden habe Anti-Rassismus-Proteste und Coronavirus-Pandemie angestiftet und angefacht, um das Land zu destabilisieren und Trump in ein schlechtes Licht zu rücken. "Wenn Biden gewinnt, werden all diese Proteste verschwinden und es wird ein rasches Ende der Pandemie geben", so Dolmayan. Die Wahl sei erst vorbei, wenn es "volle Transparenz" gebe.

Social-Media-Posts: Reaktionen auf die US-Wahl aus der Muskwelt

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

If the will of the American people is that Joe Biden is president then so be it but only if he achieved this without fraud or collusion. This president has been under attack for nearly five years by all media both social and otherwise along with massive corporations and the lifelong politicians who have been actively attacking him since he decided to run. Why?He dealt with a worldwide pandemic crisis and a total shutdown of the economy perpetuated and instigated by his opponents in the hopes that our economy would crash and that he would be blamed . Massive violent protests ( they will go away if Biden is elected )that were most certainly instigated by his opposition to destabilize our nation and erode trust in our system. If Biden wins all of these protests will disappear and there will be a quick end to the pandemic , don’t fall for it. You will probably never see another non politician run for this office again ,that is our loss. This election is not over nor should it be without complete transparency.

Ein Beitrag geteilt von John Dolmayan (@johndolmayan_) am

0 Kommentare

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.