Newsflash (Deftones, Marilyn Manson, Taubertal Festival u.a.)

| 0

Detail Neuigkeiten von Deftones, Marilyn Manson, dem Taubertal Festival, dem Juicy Beats, Mutoid Man, Daughtry, Manchester Orchestra, A Place To Bury Strangers, Me First And The Gimme Gimmes und Noel Gallaghers neusten Gedanken zu einer Oasis-Reunion.

+++ Deftones haben ihre Europatour auf 2022 verschoben. Während die Band bereits im August und September mit Gojira und Poppy durch die USA tourt, finden die Termine in Europa, darunter Shows in Zürich, Hamburg und Berlin, jetzt erst im Juni und Juli 2022 statt. Dies hatte sich durch etliche Festival-Absagen, etwa Rock am Ring, bereits abgezeichnet, jetzt gab die Band es auch offiziell bekannt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit, neue gibt es bei Eventim. Das Konzert in Hamburg wurde in die Edel-optics.de Arena hochverlegt. Jenseits aller Tourpläne veröffentlicht das Quintett aus Sacramento am 4. Juni einen Remix seines Songs "Ceremony" der Glitchcore-Band WHOKILLEDXIX. "Ceremony" war auf dem jüngsten Deftones-Album "Ohms" erschienen und auch als Videosingle ausgekoppelt worden.

Tweet: Deftones verschieben Europatour auf 2022

Facebook-Post: Deftones kündigen "Ceremony"-Remix an

Live: Deftones

17.06.22 Zürich - X-Tra
26.06.22 Hamburg - Edel-optics.de Arena
27.06.22 Berlin - Verti Music Hall

+++ Eine ehemalige Partnerin von Marilyn Manson verklagt diesen wegen sexuellen Missbrauchs und Körperverletzung. Dem Boulevardmagazin TMZ zufolge werfe die anonym bleibende Klägerin dem Musiker vor, sie vergewaltigt zu haben, und fordere im Zuge ihrer Klage Schadensersatz. In den vergangenen Monaten hatten bereits mehrere Frauen dem Musiker sexuellen, emotionalen und körperlichen Missbrauch vorgeworfen. Auf die Anschuldigungen seiner ehemaligen Partnerin Evan Rachel Wood folgten ähnliche Stellungnahmen von Schauspielerin Esmé Bianco und Mansons ehemaliger Assistentin Ashley Walters, die ihn beide ebenso wegen sexuellen Missbrauchs verklagten. Manson hatte bisher alle Anschuldigen bestritten. Unabhängig von den vorangegangenen Vorwürfen habe sich der Sänger zudem einem bereits 2019 gegen ihn erlassenen Haftbefehl im US-amerikanischen Bundesstaat New Hampshire wegen körperlichen Übergriffs bisher nicht gestellt, wie die örtliche Polizei der Stadt Gilford angab. Bei einem Konzert habe Manson einen Kameramann bespuckt, wie Videoaufnahmen beweisen. Den Anwälten von Manson zufolge stünden diese angeblich seit dem Haftbefehl mit den Behörden in Kontakt.

+++ Das Taubertal Festival in Rothenburg ob der Tauber findet erst 2022 wieder statt. Wie der Veranstalter KARO in einer Pressemeldung bekannt gab, kann das Festival aufgrund der anhaltenden Coronvirus-Lage und der damit verbundenen Planungsunsicherheit nicht stattfinden. "Selbst das ausgekügeltste Hygienekonzept kann aus heutiger Sicht bei unserem Festival nicht die Sicherheit bieten, die für ein unbeschwertes Festivalwochenende nötig ist", kommuniziert KARO. Neuer Termin ist der 11. bis 14. August 2022. Das bereits gebuchte Line-up wird komplett übernommen. Headliner sind Biffy Clyro, AnnenMayKantereit und Fettes Brot. Bereits gekaufte Tickets für 2020 und 2021 behalten ihre Gültigkeit. Man hoffe, dass die Käufer:innen solidarisch seien und ihre Karten für das nächste Jahr behalten würden. Neue Karten gibt es auf der Website des Veranstalters. Erst gestern war das ebenfalls für August geplante Wacken Open Air verschoben worden.

Facebook-Post: Taubertal Festival auf 2022 verschoben

Live: Taubertal Festival 2022

11.-14.08. Rothenburg ob der Tauber - Eiswiese

+++ Das Juicy Beats hat seine diesjährige Festivalausgabe abgesagt und kündigt neue Termine für 2022 an. Die Veranstalter:innen des Dortmunder Festivals im Westfalenpark hatten im letzten Jahr besonders früh auf die Pandemie reagiert und das Event abgesagt. Wie die Verantwortlichen nun bekannt gaben, wird auch im diesjährigen Juli der Festivalgeburtstag nicht nachgeholt werden können. Im Gegensatz zu den meisten anderen Festivals wird es keine Möglichkeit geben die Juicy Beats-Tickets für sowohl das 2020er-, als auch das 2021er-Event mit ins nächste Jahr zu übernehmen. "Das Line-Up wird sich sicherlich verändern, wodurch einfach andere Acts auf der Bühne stehen werden, als beim Ticketkauf 2019 angenommen", kommentiert Festivalleiter Carsten Helmich. Die Karten können über die Festival-eigene Retourplattform im Gegenzug zum vollen Ticketpreis zurückgegeben werden - zudem erhalten die Käufer:innen für die 2022-Tickets einen exklusiven Vorverkauf zu reduzierten Preisen. Im nächsten Jahr wird das Festival am 29. und 30. Juli wie gewohnt im Westfalenpark stattfinden. In Kürze folgt die Bekanntgabe erster Bands und der offizielle Vorverkaufsstart. Außerdem wird es im Sommer, wie im vergangenen Jahr, die Juicy Beats Park Sessions geben. Dort werden neben Drangsal, Von Wegen Lisbeth und Grossstadtgeflüster einige weitere Acts performen.

Instagram-Post: Das Juicy Beats sagt das Festival für 2021 ab

Live: Juicy Beats Festival 2022

29.-30.07. Westfalenpark - Dortmund

+++ Bassist Nick Cageao hat Mutoid Man verlassen. Nach fast einem Jahrzehnt als Teil des Metalcore-Trios mit Stephen Brodsky (Cave In) und Ben Koller (Converge) will sich Cageao nun auf andere Dinge konzentrieren. "Nichts als Liebe für das Team und die Familie, die ich dort gefunden habe", kommentierte er. "Ich habe einige große Veränderungen in meinem Leben gebraucht um gesund und fokussiert zu werden, und so hat es sich manifestiert. Ich werde vermutlich weiterhin Musik veröffentlichen, die niemanden interessiert." Um Mutoid Man war es abgesehen von einigen Touren seit dem 2017er Album "War Moans" still geworden. Brodsky und Koller beschäftigten sich mit anderen Projekten, zuletzt als Teil der Hausband von Two Minutes To Late Night. Jetzt haben sie Mutoid Man aber reaktiviert und arbeiten mit einem noch unbekannten Bassisten an einem dritten Album. Wie ihr Label Sargent House andeutete, ist er oder sie alles andere als unbekannt. Weitere Details wurden nicht bekannt.

Instagram-Post: Mutoid Man arbeiten an neuem Album

+++ Daughtry und Sevendust-Sänger Lajon Witherspoon haben gemeinsam "Hunger Strike" gecovert. Der Song stammt vom einzigen Album der Grunge-Supergroup Temple Of The Dog und wurde von Chris Cornell geschrieben und im Duett mit Eddie Vedder (Pearl Jam) gesungen. Cornells Suizid jährte sich jüngst zum vierten Mal, "Temple Of The Dog" feierte gerade seinen 30. Jahrestag. Witherspoon zeigt mit seiner Performance von Vedders anspruchsvollem Gesang erneut, dass er zu den unterbewertetsten Sängern seiner Generation gehört. Und auch Chris Daughtry trifft insbesondere Cornells hohe Töne. "Chris Cornell ist eine der Stimmen schlechthin, die mir zu Herzen gingen und wegen denen ich ein Rocksänger sein wollte", kommentierte Daughtry. "'Hunger Strike' ist eines, wenn nicht das ikonischste Rock-Duett unserer Generation. Die gesamten 90er komprimiert auf einen Song." Alle Einnahmen aus dem Cover gehen an "Feeding America", eine Non-Profit, die mehr als 200 Tafeln in den USA betreibt.

Stream: Daughtry feat. Lajon Witherspoon - "Hunger Strike"

Stream: Daughtry feat. Lajon Witherspoon - "Hunger Strike"

+++ Manchester Orchestra haben eine Akustikversion ihres Songs "Bed Head" auf allen Streamingplattformen geteilt. Der Track war bereits als Leadsingle sowie im April auf dem neuen Album "The Million Masks Of God" erschienen. In der reduzierten Version von "Bed Head" tauscht die Band den treibenden Synth-Beat gegen sanfte Klavierakkorde und eine gezupfte Akustikgitarre. Die Aufnahme entstand in einer Akustik-Session im Vorfeld zum Albumrelease, die die Band auf ihrem Youtube-Kanal geteilt hatte.

Video: "Manchester Orchestra - "Bed Head" (Acoustic Session)

Stream: "Manchester Orchestra - "Bed Head" (Acoustic)

+++ Die Noise-Shoegazer A Place To Bury Strangers haben die neue Single "I Might Have" nebst Musikvideo veröffentlicht. Nach "End Of The Night" ist es der zweite Vorgeschmack auf die kommende EP "Hologram" - die erste Veröffentlichung mit neuem Line-up. "'I Might Have' dreht sich um die Unsicherheiten des Lebens und des Erwachsenwerdens, wenn man sich einfach umdrehen und 'scheiß drauf' sagen muss", kommentierte Mastermind Oliver Ackermann den neuen Song. "Das Leben ist schlecht, also können wir es auch genießen." Dementsprechend knallt "I Might Have" mit verzerrten Gitarren und treibendem Beat. Das Leben genießen A Place To Bury Strangers auch im dazugehörigen Video, das die Band beim alkoholbefeuerten Roadtrip mit viel Blödsinn durch New York zeigt. "Hologram" erscheint am 16. Juli über Dedstrange und kann auf Bandcamp vorbestellt werden. Für März und April 2022 sind Konzerte in Deutschland geplant.

Video: A Place To Bury Strangers - "I Might Have"

Stream: A Place To Bury Strangers - "I Might Have"

Live: A Place To Bury Strangers

05.03. Münster - Gleis 22
09.03. Hamburg - Hafenklang
10.03. Dresden - Beatpol
29.03. Zürich - Bogen F
30.03. München - Backstage
31.03. Martigny - Caves du Manoir
12.04. Berlin - Hole 44
13.04. Köln - MTC

+++ Me First & The Gimme Gimmes haben ein Livestream-Konzert angekündigt. Die Punk-Supergroup aus Mitgliedern von NOFX und Lagwagon streamt am 20. Juni um 3 Uhr morgens deutscher Zeit ihr "Gimme Gimme TV! Saturday Night Special". Ergänzend zu ihrer eigenen Performance hat die Band weitere Gäste geladen: Neben der Psych-Band Glitter Wizard wird MC Leigh Crow für musikalisches Programm sorgen. Comedian Joe Sib und die Sketch-Gruppe Western Cuck Exchange ergänzen das Programm. Das Streaming-Event kann über den 20. Juni hinaus bis zum Folgetag um 8:59 Uhr auf der Plattform Veeps aufgerufen werden. Dort gibt es auch Tickets für die Show, unter anderem in Kombination mit unterschiedlichen Merch-Artikeln. Bis zum 19. Juni sind die Karten noch für einen reduzierten Preis von 17 Euro erhältlich.

Instagram-Post: Me First And The Gimme Gimmes über das Livestream-Konzert

+++ Noel Gallagher hatte sich erst vor kurzem gegen eine Oasis-Reunion ausgesprochen. Letzte Woche betonte Gallagher erneut sein Desinteresse in der britischen Talkshow von Jonathan Ross. Liam Gallagher, Bruder und ehemaliger Oasis-Kollege des Musikers, hatte behauptet, dass er ein Reunion-Angebot von 100 Millionen Pfund ausgeschlagen habe. Im Interview mit Ross stellte Noel Gallagher belustigt klar: "Im gesamten Musikgeschäft gibt es keine 100 Millionen Pfund zu vergeben. Falls mir jemand die Summe für eine Oasis-Reunion anbieten will, würde ich das Angebot annehmen." In den Kommentaren eines Bildes von Gallagher bei der Talkshow auf einem Instagram-Oasis-Fanaccount reagierte Liam sofort: "Ich würde es OHNE Gage machen." Die Diskussion führt also weiterhin ins Nichts, das letzte Wort ist aber bestimmt noch nicht gesagt.

Video: Noel Gallagher über eine (un)mögliche Oasis-Reunion

0 Kommentare

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.