Muse präsentieren neuen Song "Won't Stand Down", kündigen Festival-Shows an

| 0

Detail Mit dem neuen Track lassen Muse ihre Back-To-The-Future-Synthies hinter sich und kehren mittels heftigster Riffs und verzerrtem Bass erneut zum Rock zurück - zumindest fast.

Auch wenn Frontmann Matt Bellamy mit seinem Soloprojekt und der Supergroup The Jaded Hearts Club aktuell mehr als beschäftigt gewesen sein dürfte, hat er doch noch Zeit für die Arbeit an einem neuen Muse-Album gefunden und lässt nun auf die ersten Anzeichen 2020, Taten folgen. So gibt es heute mit "Won't Back Down" endlich den ersten arena-tauglichen Vorgeschmack auf das, was da noch kommen könnte. Mit seinen gewaltigen Riffs, Industrial-ähnlichen Verzerrungen und kontrollierten Chaos bahnt sich so scheinbar die Rück-Rückkehr zum Rock bei den Briten an. Wenn die Band zwischendurch sämtliche Instrumente übersteuern lässt und auf heftigsten Fuzz-Bass setzt, scheint das aktuelle Album "Simulation Theory" mit seinem 80s-Synth-Sound ganz weit weg - zumindest solange bis Bellamy im Refrain fast versöhnlich auffordert, die Kontrolle über das eigene Leben zurückzuerlangen.

Der in Eigenregie produzierte und von Dan Lancaster ( u.a. Blink 182, Bring Me The Horizon) gemasterte Song ist laut Bellamy "ein Song darüber, sich gegen Tyrannen zu behaupten, sei es auf dem Spielplatz, bei der Arbeit oder sonst wo. Sich vor Zwang und soziopathischer Manipulation zu schützen und sich Widrigkeiten mit Stärke, Selbstvertrauen und Aggression zu stellen."

Beim dazugehörigen Video mit dystopischer Horror-Ästhetik führte der Filmemacher Jared Hogan Regie. Es zeigt eine entstellte, mysteriöse Figur im Rollstuhl, die die kollektive Energie eines uniformierten Publikums anzuzapfen scheint, sich dadurch in eine dunkle Version von sich selbst verwandelt und mit gesprengten Ketten langsam der Szenerie entschwebt.

Ob und wann ein Album auf die Single folgt, ließen die Briten allerdings noch offen, bestätigen aber im selben Atemzug Auftritte auf den großen europäischen Festivals im Sommer. Darunter auch Rock im Park/Rock am Ring und das bereits angekündigte neue Festival Tempelhof Sounds in Berlin.

Video: Muse - "Won't Stand Down"

Live: Muse 2022

03.06. Rock am Ring - Nürburgring
05.06. Rock im Park - Nürnberg
09.06. Nova Rock Festival - Nickelsdorf
11.06. Tempelhof Sounds - Berlin
02.07. OpenAir - St. Gallen

0 Kommentare

Bitte einloggen, wenn du diese News kommentieren möchtest.